Sieben Gründe, warum Marketer von der digitalen Transformation fasziniert sein sollten

 
 

Digital transformation

Liest man aktuelle Wirtschaftsliteratur und Ratgeberkolumnen in der Wirtschaftspresse, so entsteht zuweilen der Eindruck, die digitale Transformation sei etwas Böses oder Bedrohliches. Eine unaufhaltsame Macht, mit der jeder lernen muss umzugehen – widerwillig, ob er will oder nicht – wie die globale Erwärmung oder frühzeitiger Haarausfall.

Akzeptiere was du nicht ändern kannst, rät die Fachliteratur, und führe das digitale Programm ein, indem du diese einfachen Strategien befolgst (oder nimm in Kauf, noch vor Ende des Jahres mit deinem Unternehmen Pleite zu gehen).

Vielleicht tut ein Ausblick gut. Ein bisschen mehr Optimismus, und viel weniger Trübsinn und Weltuntergangsstimmung bei der Bewältigung dieser digitalen Herausforderung.

Wenn Sie so ticken wie wir, dann sind Sie von der digitalen Transformation völligst begeistert. Denken Sie allein an die Möglichkeiten, die einem offenbart werden, um mit dem vernetzten Konsumenten von heute zu kommunizieren – ‘s is a Traum!

 

Zeit für Optimismus

Stellen Sie sich einfach nur vor, wie schnell sich heute alles bewegt - gerade auch die Kommunikationskanäle, die wir Marketer heute nutzen: 110 Jahre dauerte es, bis das Festnetztelefon eine Nutzerbasis von einer Milliarde hatte. Das Fernsehen brauchte 49 Jahre, um die Marke von einer Milliarde zu erreichen, Mobiltelefone schafften das in 22 Jahren und das Internet brauchte dafür nur 14 Jahre.

 chart

Dem SB Digital Summit zufolge haben Smartphones, die Treiber der mobilen „Always-Connected“ Revolution, in gerade einmal 8 (!) Jahren eine Milliarde Nutzer erreicht. Eine überaus gute Grundlage für ein bisher unerreichtes Niveau an Reichweiten, Wirkung, Conversions und Echtzeit-Dialogen mit den Kunden.

„Wir leben in einer Zeit, die für den digitalen Marketer ein außerordentlicher Glücksfall ist“, erklärte Nick Worth, Chief Marketing Officer Selligent, auf der diesjährigen #RECONNECT15 Konferenz in München.

Es wird Zeit, begeisterter denn je zu sein. Denn es ist eine großartige (digitale) Ära , in der wir leben. Und es gibt (mindestens) sieben gute Gründe, weshalb Marketer die digitale Transformation feiern sollten:

Phones

1. Die Kunden hören zu – rund um die Uhr. Erinnern Sie sich zurück an die Tage, als Marketer versuchten, Verbraucher auf ihrem Festnetztelefon anzurufen – und jemanden zu erreichen, der zufällig zuhause war. Heute sind Smartphone-Nutzer überall unterwegs erreichbar. 48 Prozent von ihnen schalten ihr Smartphone niemals aus und 64 Prozent haben es sogar in der Nähe liegen, wenn sie schlafen. Alles was Sie jetzt brauchen ist, die richtige Botschaft…

2. Marketing Mega-Hits entstehen über Nacht. Alles wird immer schneller, sogar das Food-Marketing. McDonalds brauchte 18 Jahre, bis zum Jahr 1958, um die erste Million Burger zu verkaufen.Angetrieben vom Aufschwung des Social Medias, verkaufte Taco Bell 2012 innerhalb von nur zehn Wochen eine Million seiner Doritos Locos Tacos, deren Besonderheit eine Taco Shell aus Dorito Chips war. Das ist wirklich verrückt!

3. Die Macht der Empfehlung. Ein gutes Markenimage war schon immer essenziell für effizientes Marketing und das ist auch heute noch so.Wie sich herausstellte, verkürzt eine hohe Reputation sogar den Entscheidungsprozess der Konsumenten: 6 von 10 Kunden nutzen heute ihr Smartphone während des Einkaufs. 38 Prozent fragen einen Freund um Rat, 25 Prozent vergleichen Preise und 24 Prozent lesen Produktrezensionen  (Pew Institute Studie). Wenn Ihre Marke in allen drei Fällen gut abschneidet, waren die Conversions nie besser: 60 Prozent der Online-Consumer gaben an, dass sie aufgrund online verfügbarer Informationen ihre Kaufentscheidung schneller treffen (Google).

4. Vielfältige Kontaktpunkte und alle sind wichtig. Vergessen Sie den traditionellen Kaufprozess – heute „springen“ Kunden über unterschiedliche Screens und erreichen dabei verschiedene Meilensteine auf ihrer Customer Journey, und zwar in der Reihenfolge ihrer Wahl. Jede Interaktion hat Einfluss, jeder Kontaktpunkt muss den Käufer dazu inspirieren, sich weiter voran zu bewegen. Google und Crossview Insights zufolge, nutzen 67 Prozent der Käufer verschiedene Endgeräte, um online zu shoppen. Deshalb setzen Online-Marketer auf Omni Channel-Lösungen, um das Springen von Channel zu Channel zu unterstützen.

5. Virtuelles Engagement, reale Belohnung. Digitale Belohnungen und Treuepunkteprogramme haben sich gut entwickelt, aber Marken entdecken jetzt innovative Wege, um ihren Fans reale Belohnungen zukommen zu lassen. Pepsi hat vor kurzem die mit dem Internet verbundene Pepsi Like Machine eingeführt, die eine eiskalte Pepsi auswirft, wenn ein Kunde auf den „Like“-Button bei Facebook klickt. Diese Idee wird zwar Produktproben austeilende Promo Girls – eine über 50 Jahre alte Marketingtradition - arbeitslos machen, aber die digitale Verbindung ermöglicht es Pepsi, die Konversation mit dem Kunden aufrecht zu halten, auch nachdem die Cola ausgetrunken wurde.

6. Das Internet der Dinge verbindet sich mit den Menschen. Direktmarketing bedeutete früher, bei jemandem an die Türe zu klopfen, um ein Verkaufsgespräch zu führen. Jetzt eröffnen vernetzte Endgeräte ganz neue Dimensionen von Komfort im Haushalt und bieten gleichzeitig Marketern großartige Möglichkeiten, ihre Produkte perfekt in das Alltagsleben ihrer Kunden zu integrieren. GE und Quirky haben vor kurzem den Egg Minder auf den Markt gebracht, ein Gerät, dass die Anzahl und Frische der Eier im Kühlschrank mit Hilfe einer Smartphone App beobachtet und dem Gerangel um frische Eier ein Ende setzt. Demnächst wird es automatische Nachbestellungen für Lebensmittel und Haushaltswaren geben, angekündigt durch die Dash Buttons von Amazon.

7. Das ist erst der Anfang. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt, angefangen bei Festnetztelefonen und „One-Size-Fits-All“-Marketingmaterialien. Über 5,3 Milliarden mobile Endgeräte ermöglichen heute den personalisierten Zugang zu Kunden; die Menge der Kundendaten – kombiniert mit den Möglichkeiten, auf Basis dieser Daten relevante Marketingmaßnahmen zu entwickeln – eröffnet ungeahnte Chancen. In Zukunft werden die Marken, die über eine solide digitale Infrastruktur verfügen, wissen was dem Kunden gefällt und was er will – sogar bevor er es selbst weiß. Mit einem passgenauen Marketing in Echtzeit, basierend auf Kundendaten, wird Jeder auf jeder Etappe seiner persönlichen Customer Journey Zugang zum eigenen virtuellen Shopping-Assistenten haben. Vielversprechende Perspektiven für digitale Marketer  in einem Wachstumsmarkt - und Daten sind der Schlüssel.

 

Selligent - mit schnellen Schritten voran

Arrow

Angesichts der radikalen Veränderungen, ist es für Selligent von entscheidender Bedeutung, Vorreiter dieser Entwicklung zu sein. So haben wir auf der dmexco, dem weltweit führenden Event für digitales Marketing, die Integration des Dash Buttons von Amazon in unsere Plattform vorgestellt. Und genau aus dem Grund ergänzen wir  kontinuierlich neue Features und Funktionen und erzielen für unsere Kunden ein umfassendes Omni Channel Audience Engagement.