Sechs Tipps zur Optimierung Ihrer Landing Page

 
 

Die virtuelle Welt, in der wir uns heute zunehmend wieder finden, wurde nicht außerhalb unserer Realität mit komplett neuen Regeln erschaffen. Tatsächlich spiegelt sie die analoge Welt wieder, weil sie von Menschen besiedelt ist.
Nehmen wir Landing Pages als Beispiel. Ihre Landing Page ist wie das Schaufenster Ihres Onlinegeschäfts. Viele der Strategien, die Sie anwenden, um Passanten in ein Geschäft zu locken, können Sie auch für Ihre Landing Pages anwenden. Man könnte sogar sagen, der PC, von dem aus die Menschen auf Ihrer Landing Page ankommen, ist gewissermaßen wie das Auto, mit dem Sie zu Ihrem Laden fahren.


Relevanz
Der Grund, weshalb ein Passant Ihren Laden betritt ist, dass er in Ihrem Schaufenster etwas gesehen hat, was für ihn auf irgendeine Weise relevant war. Ladenbesitzer wissen um die Bedeutung eines aussagekräftigen Schaufensters, und sie stellen dort ihre relevanten Waren aus. Stellen Sie sich die Inhalte Ihrer Landing Page als das vor, was Sie in einem Schaufenster ausstellen, vergewissern Sie sich, dass darauf die Schlüsselbegriffe enthalten sind, nach denen die Menschen wohl suchen.
Konzentrieren Sie sich auf den Nutzen
Gute Verkäufer qualifizieren Leads, indem sie schnell herausfinden, was diese möchten oder welches Problem sie lösen möchten, um dann das für sie passende Produkt herauszusuchen. „Was habe ich davon?“ Diese Frage stellen potenzielle Käufer und Sie müssen eine Antwort darauf haben. Fassen Sie sich einfach und kurz, aber teilen Sie ihnen mit, wie das Produkt einen Mehrwert für ihr Leben schaffen kann. Oder noch besser, geben Sie ihnen Beispiele, was man damit machen kann. Legen Sie dabei den Schwerpunkt nicht darauf, was das Produkt kann, sondern darauf, was die Kunden mit dem Produkt können – hier kann ein kurzes Demovideo sehr effektiv sein.
Einwände aus dem Weg schaffen
Wenn Sie je im Einzelhandel gearbeitet haben, hat Ihnen ein Vorgesetzter bestimmt schon einmal genau erklärt, wie man Einwände und Zweifel potenzieller Käufer aus dem Weg räumt. Im Onlineshop machen sich die Menschen vielleicht Sorgen, dass sie ihre Zeit verschwenden oder vielleicht sogar um ihre persönlichen Daten. Also seien Sie konkret und erläutern Sie genau, wie viele Schritte für einen Konversionsprozess nötig sind. Beantworten Sie in den FAQs kurz die am häufigsten gestellten Fragen zum Produkt und verlinken Sie Ihre Richtlinien zum Thema Datenschutz und Rückgaberecht.
Glaubwürdigkeit
Je nachdem, wie jemand auf Ihrer Landing Page landet – er/sie kennt Sie vielleicht nicht so gut wie Sie denken. Deshalb können aussagekräftige Garantieerklärungen und Kundenberichte zum Erreichen von Konversion sehr wirksam sein.
CUnwiderstehliche Handlungsaufforderungen
Fordern Sie zum Kauf auf! Dies ist eine weitere Regel aus dem Einzelhandel, die Sie vielleicht gehört haben, wenn Sie dort schon einmal tätig waren. Sie werden nichts verkaufen, wenn Sie nichts anbieten, und für die Landing Page bedeutet dies, dass Sie einen unwiderstehlichen Handlungsaufruf benötigen. Verwenden Sie grafische Buttons für Ihre Handlungsaufrufe, lassen Sie den Text verlockend klingen und fügen Sie möglicherweise auch mehr als einen Handlungsaufruf an verschiedenen Stellen auf der Landing Page ein.
Testen
Testen Sie die Komponenten Ihrer Landing Page. Alle der obigen Tipps können hilfreich sein, aber es gibt nur einen Weg, um herauszufinden, ob Sie alles richtig machen: Testen Sie Ihre Landing Pages. Sie können alles testen, vom Inhalt bis hin zur Platzierung der Handlungsaufrufe und dem Text. Beginnen Sie mit etwas einfachem, wie dem Verschieben eines Buttons zur Handlungsaufforderung oder dem Verändern des Texts auf dem Button. Haben Sie momentan viel Text auf der Seite, versuchen Sie, ihn auf Stichpunkte zu reduzieren – testen Sie alle Komponenten Ihrer Landing Page.



Möchten Sie mit dem Multi-Channel-Kunden in Kontakt treten?

Der Verbraucher von heute ist auf allen Kanälen unterwegs und er/sie steht im Mittelpunkt des Vertriebs- und Marketinguniversums.

Die Kommunikationskanäle sind abhängig vom Kunden, und beim Marketing geht es darum, den Cross-Channel-Kunden bzw. -Interessenten überall zu erreichen, und zwar anhand von integrierten Dialogen, die durch entsprechende Kaufprozesse, Präferenzen, Trigger, Signale und Verhaltensweisen ausgelöst werden.

Entdecken Sie, weshalb und wie Ihr Unternehmen Schritt für Schritt zu einem integrierten Marketingansatz übergehen sollte.

Laden Sie unser White Paper "Der Weg zum integrierten, interaktiven Marketing" hier herunter.