Mobile Marketing: Drei Tipps für ein SMS-Pilotprogramm

 
 

Das amerikanische Mobile Marketing-Unternehmen mobileStorm veröffentlichte ein Dokument, das Unternehmen beim Planen eines SMS-Pilotprogramms unterstützen soll. Bedenkt man, dass 87% der Verbraucher in den USA ein Handy besitzen und 95% dieser Handys SMS-fähig sind, werden Mobiltelefone zu einem Kanal, der als Teil Ihres kanalübergreifenden Marketing-Plans. sehr wirksam eingesetzt werden kann. In Europa sind die Zahlen sogar noch höher, mitunter kommt auf einen Einwohner, abhängig vom Land, sogar mehr als ein Handy. Obwohl sich hinter Mobile Marketing zunehmend mehr als nur SMS-Marketing verbirgt, ist klar, dass SMS für verschiedene integrierte, interaktive Marketing-Aktivitäten, ereignisgesteuerte Aktionen, E-Commerce-Prozesse und (Opt-in-)Werbenachrichten genutzt werden können.
Wie bei jedem Plan sind die zwei wichtigsten Punkte die Definition Ihrer Ziele und die Planung eines Verfahrens, das e Ergebnisse liefert. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie über die nötigen Ressourcen verfügen, um einen aussagefähigen Test durchzuführen. Eine weitere Möglichkeit ist auch, sich die Benchmarks von anderen anzusehen. So bekommen Sie eine Vorstellung davon, was Sie benötigen, und wie Sie Ihre Rendite bewerten sollten.
Als nächstes definieren Sie, was Sie Ihrem Zielpublikum per SMS anbieten möchten.


Es gibt drei Basiskategorien:

  1. Anreize: Hier ist der Wert der Anreiz, den Sie bieten. Das können Gutscheine sein, Benachrichtigungen über besondere Angebote, Preisreduzierungen für ausgewählte Kunden an bestimmten Tagen und mehr. Es kann auch sehr wirksam sein, diese Informationen und Angebote exklusiv für Ihre mobile Zielgruppe anzubieten.
  2. Informative Benachrichtigungen: Zum Beispiel über Events oder Preisnachlässe, oder sogar zum Status der Treuepunkte.
  3. Interaktive Benachrichtigungen: Abhängig von dem, was zu Ihrer Zielgruppe passt, können Sie Umfragen oder Wettbewerbe anbieten.

Denken Sie daran, dass Ihre Programme während des eigentlichen Pilotprojekts effektiv messbar sein sollten. Starten Sie keine Kampagne im Rahmen des Pilotprojekts, die Sie nicht langfristig weiterführen möchten, da Sie sonst Abonnenten verlieren könnten, wenn diese Kampagne endet. Benachrichtigungen über die Anzahl der Treuepunkte oder eine Newsletter-Werbeaktion sind beispielsweise nicht die besten Möglichkeiten.
Halten Sie nach Beginn des Pilotprojekts regelmäßige Treffen mit den Projektbeteiligten oder anderen beteiligten Parteien ab, um Neuigkeiten mitzuteilen und den Fortschritt zu analysieren. Behalten Sie auch Dinge wie die Kündigungsrate im Auge, um die Bindung der Abonnenten zu messen.
Die Optimierung einer SMS-Kampagne ist ein fortlaufender Prozess.
Es muss (mobileStorm zufolge) besonders an diesen Punkten gearbeitet werden:

  • Wann wird mit einer Text-In-Aktion oder einer anderen Aktiont mit „Publikumsbeteiligung“ geworben?
  • Wie bitten Sie die Nutzer, an der Aktion teilzunehmen?
  • An wen richtet sich die Werbeaktion?

Ist der Versuch beendet, sollte der nächste Schritt eine finale Analyse mit Ihrem Team und den Projektbeteiligten sein. Es wird nicht alles funktioniert haben, und das Wichtigste ist, zu verstehen, warum einige Dinge geklappt haben und andere nicht. Denken Sie daran, dass es sich um ein Pilotprojekt, und somit um eine Lernerfahrung für alle gehandelt hat. Ist etwas schief gegangen, geht es jetzt vor allem darum, die Gründe dafür zu bestimmen und dann mit Ihren Mitarbeitern an der Lösung des Problems zu arbeiten, anstatt einen Schuldigen zu suchen.
Abhängig von der Größe Ihres Pilotprojekts können Sie Hochrechnungen anstellen, wie die Rendite im Falle eines größeren Projekts ausgefallen wäre. Wenn die Ergebnisse gut waren, ruhen Sie sich nicht auf Ihren Lorbeeren aus! Jetzt wo sie einmal in Schwung sind, machen Sie sich so bald wie möglich daran, die Strategie Ihrer SMS-Kampagne zu planen.
SMS können ein sehr wirksamer Kanal für eine kanalübergreifende, integrierte Kampagne sein, aber wie jede andere Marketinginitiative muss auch diese gut geplant und korrekt ausgeführt werden.
Quelle.



Möchten Sie mit dem Multi-Channel-Kunden in Kontakt treten?

Der Verbraucher von heute ist auf allen Kanälen unterwegs und er/sie steht im Mittelpunkt des Vertriebs- und Marketinguniversums.

Die Kommunikationskanäle sind abhängig vom Kunden, und beim Marketing geht es darum, den Cross-Channel-Kunden bzw. -Interessenten überall zu erreichen, und zwar anhand von integrierten Dialogen, die durch entsprechende Kaufprozesse, Präferenzen, Trigger, Signale und Verhaltensweisen ausgelöst werden.

Entdecken Sie, weshalb und wie Ihr Unternehmen Schritt für Schritt zu einem integrierten Marketingansatz übergehen sollte.

Laden Sie unser White Paper "Der Weg zum integrierten, interaktiven Marketing" hier herunter.