E-Mails und Zustellbarkeit: Überprüfen Sie Ihren Spamscore

 
 

Deliverability and the need to check your spam scoreAls E-Mail-Marketer tun Sie alles, um Ihre E-Mails zu optimieren. Ansprechende Inhalte, guter HTML-Code, saubere E-Mail-Listen, Personalisierung und Zielgruppengenauigkeit sind hier die Stichworte. Wir verbessern Relevanz und Interaktion, indem wir ein Auge auf alle Aspekte unserer E-Mail-Kampagnen haben. Außerdem versuchen wir, die Konversion zu optimieren, während wir gleichzeitig einen hohen Qualitätsstandard sowie kanalübergreifende Markenkonsistenz wahren.
Doch manchmal stehen Marketer auch unter Druck und müssen kurzfristige Ergebnisse liefern und ihrer Marketingziele zügig umsetzen. Die Folge ist, dass wir häufig wichtige Grundlagen missachten, weil wir die E-Mails schnell versenden möchten.
Obwohl Zeit- und Ressourcenmangel oder erhöhter Leistungsdruck eine wahre Herausforderung sein können, kann das Missachten einiger grundlegender, aber wichtiger Schritte beim Versenden von E-Mails negative Auswirkungen haben, u. a. in Sachen Zustellbarkeit.


Die Notwendigkeit von personalisierten Interaktionen in einer Welt mit vielen Kanälen
Das Erreichen der Posteingänge wird in einer kanalübergreifenden Welt mit anspruchsvolleren Kunden, ständig weiterentwickelten Spamfiltern und besonders mit der Notwendigkeit an relevanteren und personalisierteren Interaktionen immer schwieriger. Daher sollte man Zustellbarkeitsprobleme nicht außer Acht lassen. Auch wenn wir in Eile sind oder unter Druck stehen.
In den kommenden Tagen und Wochen werden Sie eine Reihe von Einträgen zum Thema Zustellbarkeit finden sowie Tipps, wie Sie Ihre E-Mails in die Posteingänge bekommen, und als nächstes dafür sorgen, dass sie auch geöffnet werden – die ersten Schritte auf dem Weg zur Konversion durch E-Mail-Marketing. Beachten Sie außerdem, dass Ruf des Absenders, Zustellbarkeit und E-Mail-Interaktion immer näher zusammenrücken. Das lieblose Heruntertippen von E-Mails sollte also, auch in hektischen Momenten, tunlichst vermieden werden.
Spamscore und die „Acceptable Use Policy“
Es gibt dutzende Tipps zum Thema Zustellbarkeit, alle auf einen anderen Aspekt Ihrer E-Mail-Kampagnen bezogen. Sind Ihre E-Mails erst einmal richtig erstellt, versandbereit und die Listen sauber, müssen Sie nur noch auf „Senden“ klicken. Oder etwa nicht? Einer der am meisten missachteten Tests, die vor dem Senden einer E-Mail durchgeführt werden sollten, ist das Überprüfen des Spamscores – der Spamwahrscheinlichkeit.
Wie Sie wahrscheinlich wissen, haben die meisten Internetdienstanbieter eine so genannte „Acceptable Use Policy“ (AUP), der zufolge durch Algorithmen mit bestimmten Regeln überprüft wird, ob eine Nachricht als Spam gewertet wird oder nicht (oder irgendwo dazwischen liegt). 
Diese Algorithmen berücksichtigen verschiedene Elemente und Levels, einschließlich DNS-Einstellungen, physikalische Größen, externe schwarze Listen, den Text, Listenqualität, Ruf der IP, Absenderadresse, die Anzahl der sogenannten falschen Positiven, Performanz und noch viel mehr.
Vermeiden Sie schwarze Listen oder Unzustellbarkeit: Testen Sie Ihren Spamscore
Als Marketer möchten Sie sich wahrscheinlich nicht mit diesen technischen Problemen befassen. Letztlich ist das einer der Gründe, warum Sie Partner haben. Sie möchten wissen, wie Sie Ihre E-Mails optimieren und personalisieren können. Und natürlich möchten Sie wissen, wie Ihre E-Mails ankommen bevor Sie auf „Senden“ klicken. Hier kommen die so genannten Spamscores ins Spiel.
Mit einem der vielen Tools, die in Selligent Interactive Marketing integriert sind, ist es ganz leicht möglich, zu überprüfen, ob eine E-Mail als Spam eingestuft wird. So sehen Sie nicht nur den Spamscore, Sie können sich auch anzeigen lassen, inwiefern die E-Mail problematisch ist.
Dann müssen Sie dies lediglich noch umsetzen und vor dem Absenden die nötigen Änderungen einarbeiten.
Das geht schnell und hat wichtige Auswirkungen: Sie verringern das Risiko, dass Sie auf schwarzen Listen landen oder Ihre E-Mails nicht zugestellt zu werden. Es darf also auf keinen Fall vergessen werden, auch wenn Sie in Eile sind.
Hier erfahren Sie mehr über die E-Mail-Marketing Funktionen von Selligent.



Möchten Sie mit dem Multi-Channel-Kunden in Kontakt treten?

Der Verbraucher von heute ist auf allen Kanälen unterwegs und er/sie steht im Mittelpunkt des Vertriebs- und Marketinguniversums.

Die Kommunikationskanäle sind abhängig vom Kunden, und beim Marketing geht es darum, den Cross-Channel-Kunden bzw. -Interessenten überall zu erreichen, und zwar anhand von integrierten Dialogen, die durch entsprechende Kaufprozesse, Präferenzen, Trigger, Signale und Verhaltensweisen ausgelöst werden.

Entdecken Sie, weshalb und wie Ihr Unternehmen Schritt für Schritt zu einem integrierten Marketingansatz übergehen sollte.

Laden Sie unser White Paper "Der Weg zum integrierten, interaktiven Marketing" hier herunter.