E-Mails sind noch immer das Mittel der Wahl für Content Sharing: Daten und Tipps

 
 

Da das Content Sharing in unserer heutigen Zeit von entscheidender Bedeutung ist, können leicht zugängliche Tools den großen Unterschied machen. Während überall der Untergang des E-Mailing beschrien wird, zeigte eine kürzlich durchgeführte Studie von Chadwick Martin Bailey und iModerate Research Technologies genau das Gegenteil.
Bei der Umfrage gaben 86% der Befragten „E-Mail“ als erstes Mittel ihrer Wahl für Content Sharing an.
Aber auch soziale Medien sind wichtig: 49% der Befragten nannten Facebook als wichtigstes Medium für Content Sharing, während Twitter anscheinend nach wie vor eher weniger genutzt wird. Ein weiterer Grund für die Integration von E-Mail-Marketing und sozialen Netzwerken.



Facebook ist also tatsächlich sehr stark vertreten. Doch das Sharing per E-Mail ist erwiesenermaßen die erste Wahl. Warum ist das so?
Der Hauptgrund dafür ist, dass Inhalte, die über Facebook oder Twitter verbreitet werden, oft im Durcheinander der Echtzeitdaten untergehen. Schon nach wenigen Tagen (oder manchmal sogar wenigen Stunden) ist es beinahe unmöglich, Rückverweise nachzuverfolgen. Es ist einfacher, Daten in einem E-Mail-Client zu sortieren.
Außerdem besteht auch ein wesentlicher Unterschied im Verhalten unterschiedlicher Altersgruppen. Benutzer im Alter von 35 Jahren oder älter nutzen mit höherer Wahrscheinlichkeit E-Mails als Sharing Tool. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie das immer schon so gemacht haben. Es ist bemerkenswert, wie wichtig auch heute noch das Telefon für Content Sharing ist.
Warum werden Inhalte weitergeleitet?
Wenn tief im Wald ein Baum abstirbt, ohne dass jemand es bemerkt, hat dieser Baum dann überhaupt existiert? Wenn ich niemandem sage, was ich weiß, wird mich auch nie jemand als inspirierend wahrnehmen. Die Möglichkeit, lustige Dinge oder interessante Informationen zu teilen, trägt zur Glaubhaftigkeit und Wichtigkeit einer Person bei.
Die Top 5 der Inhalte, die Kunden am liebsten mit anderen teilen:

  1. Neuigkeiten über Familienmitglieder oder Freunde: 81%
  2. Familienfotos oder -videos: 80%
  3. Lustige Videos: 63%
  4. Gutscheine/Ermäßigungen: 54%
  5. Nachrichtenartikel und Blogbeiträge: 53%

Hier lesen Sie einige Tipps zum Content Sharing:

  1. Schaffen Sie relevante Inhalte, die es wert sind, mit anderen geteilt zu werden. Dadurch wird derjenige, der diese Inhalte weiterleitet, an Wichtigkeit gewinnen.
  2. Nutzen Sie Share-Buttons und andere Sharing Tools mit klaren Handlungsaufforderungen.
  3. Überprüfen Sie, wie Ihr Inhalt aussieht, wenn er über diese Sharing-Systeme verbreitet wird. Stellen Sie sicher, dass der Inhalt gut zu erkennen und zu lesen ist.
  4. Zeigen Sie an, wie viele Leute diesen Inhalt bereits weitergeleitet haben. Dies zeigt anderen Nutzern, dass dieser Inhalt es wert ist, mit anderen geteilt zu werden.
  5. Der Unterhaltungswert ist ein entscheidender Faktor für das Content Sharing. Bringen Sie die Leute zum Lachen, und sie werden Ihren Inhalt weiterleiten.
  6. Verfolgen Sie den Inhalt nach.

Und hier der vielleicht wichtigste Tipp: Ermöglichen Sie den Leuten das Teilen von Inhalten über die Kanäle, die sie bevorzugen, und binden Sie dabei natürlich auch das E-Mail-Marketing ein.
Sie sollten außerdem auch die Kanäle kombinieren und integrieren, die der Empfänger nutzt!
In unserem neuen White Paper "Marketing in sozialen Medien aus kanalübergreifender Perspektive", finden Sie weitere Tipps.

 


Effiziente Interaktion mit dem Kunden: Wie kann Markenermüdung verhindert werden? Optimierung der Kommunikation in einer kanalübergreifenden und vom Kunden Kontrollierten Welt.White Paper: Werbedruck & Markenermüdung

Laden Sie unser White Paper "Effiziente Interaktion mit dem Kunden: Wie kann Markenermüdung verhindert werden?" herunter und erfahren Sie, wie Sie Ihre Kommunikation in einer kanalübergreifenden und vom Kunden kontrollierten Welt optimieren können.

Laden Sie das Paper mit seinen wichtigen Tipps hier herunter.