Überlegungen zur Konversion und Erstellung mobiler E-Mails

 
 

Diese Woche hat comScore einige Daten veröffentlicht, die darauf hinweisen, dass die Anzahl von Amerikanern, die ihre Mobiltelefone zum Abrufen von E-Mails nutzen, jährlich um 28% zunimmt. Insgesamt also fast 2 von 5 Mobiltelefonnutzern rufen ihre E-Mails jetzt mobil ab. Bei den Smartphone-Nutzern liegt dieser Prozentsatz an mobilen E-Mail-Nutzern mit 78% wesentlich höher.

Die Forschung bestätigt die Ergebnisse von ReturnPath und Litmus in Bezug auf die zunehmende Akzeptanz von E-Mails (und die Gewohnheiten beim mobilen Abrufen von E-Mails), wie wir kürzlich in einem Blogbeitrag thematisiert haben. Es steht fest, dass auch Ihre Kunden früher oder später einmal mobile E-Mail-Nutzer sein werden. Auf mobilen Geräten ist eine der häufigsten Aktivitäten das Abrufen von E-Mails. 

Viele Leute lesen oder versenden nicht wirklich E-Mails mit ihrem Mobilgerät. Sie verwenden es oft nur zum Sortieren ihrer Mails und zum Löschen von denen, die unerwünscht sind. Für andere, oft mobile Mitarbeiter oder gewerbliche Nutzer, ist die mobile E-Mail längst zur Gewohnheit geworden.

Nichtsdestotrotz kann man davon ausgehen, dass das mobile Internet für eine zunehmende Anzahl von Verbrauchern eine eigenständige E-Mail-Umgebung mit sich bringen wird, denn Smartphone- (und Tablet-) Hersteller konzentrieren sich darauf, das mobile Internet zur Drehscheibe der vernetzten Verbraucher zu machen, indem sie neue Modelle vermarkten, mit denen die Nutzung sozialer Netzwerke und das Versenden von E-Mails immer einfacher wird. 

So erstellen Sie E-Mail-Kampagnen für mobile Anwendungen

Eine der Herausforderungen für Unternehmen ist das Erstellen mobiler E-Mails. Im Grunde keine Zauberei, aber die Anzahl unterschiedlicher Formate, Bildschirmgrößen, mobile Betriebssysteme und E-Mail-Clients ist enorm. Es ist bedeutend einfacher, E-Mails auf ein und demselben Gerät zu lesen und zu versenden als auf zwei unterschiedlichen. Und die Hersteller werden uns weiterhin mit neuen Modellen beglücken. Es liegt also in ihrem Interesse und in dem der Telekommunikationsunternehemen, dass bei allen möglichen Aufgaben auf mobilen Geräten ein benutzerfreundlicheres Erlebnis geboten wird.

Ein weiterer Punkt, der beim Erstellen mobiler E-Mails berücksichtigt werden sollte, und der das E-Mail-Marketing sogar noch mehr beeinflusst, ist der verhaltensbasierte und technische Kontext mobiler Geräte. E-Mails zu lesen ist eine Sache, aber auf eine zu reagieren eine andere.

Denken Sie beispielsweise an den Unterschied zwischen mobilen Geräten mit und denen ohne Touchscreens. Oder an die unterschiedlichen Bedingungen, unter denen die Geräte verwendet werden. Oder die unterschiedlichen Arten von Handy-Tastaturen. 

Wir denken oft nicht darüber nach, aber das Erstellen von E-Mails für mobile Anwendungen erfordert einiges an Denkarbeit. Es besteht ein Unterschied zwischen der Art und Weise, mit der Leute auf einen Computerbildschirm schauen, und der, mit der sie einen Handybildschirm ansehen. Handlungsaufforderungen, die auf dem Desktop oder bestimmten Arten von mobilen Geräten (z.B. Touchscreen) Sinn machen, tun dies noch lange nicht auf anderen Geräten.

Konversion: Wie sieht es mit Ihrer mobilen Landing Page aus?

Natürlich sind die Herausforderungen damit noch nicht zu Ende. Geht es letztlich um Konversion, wissen wir wie wichtig es ist, dass der Nutzer sofort die Verbindung zwischen der Handlungsaufforderung in der E-Mail und der Landing Page sieht und "spürt". Dennoch haben viele Unternehmen ihre Landing Pages immer noch nicht für mobile Anwendungen optimiert. Und selbst wenn sie das haben: Wie konsistent ist das Benutzererlebnis zwischen der mobilen E-Mail und dem Zielort?

Hier gibt es immer noch einiges zu tun. Allerdings ist es zunächst am wichtigsten, zu analysieren wie Ihre Kunden ihre Mobiltelefone nutzen und sicher zu stellen, dass Sie ihnen ein echtes mobiles Erlebnis bieten - auch nachdem sie einen Link angeklickt haben. Die schnelle Akzeptanz mobiler Anwendungen für E-Mails durch die Verbraucher, wie beispielsweise in dem Bericht von comScore erwähnt, sowie für andere Zwecke ist unumstößlich.

Es gibt mehrere Tools, wie z.B. Litmus, das in Selligent Interactive Marketing integriert ist, um sich eine Vorschau der mobilen E-Mails anzeigen zu lassen, aber ein Kunden- und Einkaufserlebnis besteht aus mehr als nur der E-Mail. Auch auf mobilen Geräten.

Hier erfahren Sie mehr über den Bericht von comScore.



Möchten Sie mit dem Multi-Channel-Kunden in Kontakt treten?

Der Verbraucher von heute ist auf allen Kanälen unterwegs und er/sie steht im Mittelpunkt des Vertriebs- und Marketinguniversums.

Die Kommunikationskanäle sind abhängig vom Kunden, und beim Marketing geht es darum, den Cross-Channel-Kunden bzw. -Interessenten überall zu erreichen, und zwar anhand von integrierten Dialogen, die durch entsprechende Kaufprozesse, Präferenzen, Trigger, Signale und Verhaltensweisen ausgelöst werden.

Entdecken Sie, weshalb und wie Ihr Unternehmen Schritt für Schritt zu einem integrierten Marketingansatz übergehen sollte.

Laden Sie unser White Paper "Der Weg zum integrierten, interaktiven Marketing" hier herunter.  

 

Entdecken Sie die Lösungen für integriertes, interaktives Marketing und Conversion Marketing von Selligent , die Ihnen Marketingautomatisierungsfunktionen, Integration mit CRM und hochentwickelte Reporting-Funktionen bieten, oder kontaktieren Sie uns, um weitere Informationen zu erhalten.